Cathedral Square Tram
Victoria Square ehem. Universität
Kultur-Gemisch Botanischer Garten
Lyttelton Harbour Akarua
Treffen in Kaikura Weingut Herzog

New Zealand

Christchurch bis Blenheim

26-03-2010

Die größte Stadt der Südinsel ist gleichzeitig deren wirtschaftliches und kulturelles Zentrum. Die gelungene Mischung aus Gebäuden im strengen viktorianischen Stil und ansprechender moderner Architektur, geben ihr ein sehr englisches Flair. Auffallend sind auch die vielen Skulpturen, die überall in der Stadt zu entdecken sind. Wegen der weiträumigen Parkanlagen und gepflegten Gärten soll sie den Beinamen „Garden City“ haben. Um es kurz zu machen – von allen Städten die wir Neuseeland besucht haben gefällt uns Christchurch am besten. Vielleicht weil sie am europäischsten ist.
Nicht weit davon entfernt liegt auf der Halbinsel Akaroa der gleichnamige Ort. Der Versuch, französische Siedler ansässig zu machen und den Engländern in der Besiedlung zuvor zu kommen, schlug bekanntlich fehl. Aber noch immer heißen die Strassen hier „Rue“, und für den Tourismus wird gern die Trikolore gehisst auch wenn keiner mehr französisch spricht.

Über Hanmer Springs, einer zu einem Spa umgebauten natürlichen Therme, geht’s zurück an die Küste. Kaikoura ist das Zentrum für „Whale-Watching“. Hier lassen sich Pottwale das ganze Jahr über beobachten. Wir sind jedoch nicht gewillt die saftigen Preise für eine Fahrt mit ungewissem Erfolg zu bezahlen und hoffen weiterhin auf eine Gelegenheit Wale einmal im Pazifik zu sehen. Stattdessen wollen wir die Spitze der Halbinsel zu Fuß erkunden. Plötzlich fällt Günter einer wildfremden Frau schreiend um den Hals. Erst als sich das ungläubige Gesicht ihrer männlichen Begleitung freundlich aufhellt merkt Ute, dass irgendetwas nicht ganz koscher ist. Die müssen sich kennen. Es ist kaum zu glauben, die Wahrscheinlichkeit ist geringer als ein Sechser im Lotto. Vor uns stehen Astrid und Peter aus Oberursel, Freunde und Studienkollege von Günter. Sie besuchen gerade Ihren Sohn Nicolai, der derzeit in Auckland lebt. Da ein Wiedersehen in Deutschland seit Jahren nicht geklappt hat, müssen wir uns eben hier treffen! Why Not! Das wird natürlich ausgiebig gefeiert.

In Blenheim, dem Zentrum des berühmten Weinanbaugebietes von Malborough finden wir genügend Gelegenheiten unsere Reise über die Südinsel kulinarisch ausklingen zu lassen. Und wenn es draußen in Strömen regnet schmecken Chardonnay, Riesling und Pinot Noir in einer kuscheligen Cantina noch mal so gut.

PS: Alles hat ein Ende. Wir sind zurück auf Y Not. sextant